Tracht

Die Tracht in der ganzen Region Sárköz ist einheitlich, obwohl es einige Unterschiede unter den einzelnen Dörfern gibt.
In Sárköz und so in Szeremle fertigte man die eigene Kleidung bis dem 20. Jahrhundert an. Von 1900-er Jahren verbreitete sich der Handel der Kleidungsstoffe, früher wurden die Kleider aus Hanf angefertigt.


Tracht der Frauen:
– Hemd (Aus Hampf oder Seide, bunt gestickt oder mit Spitzen besetzt, mit großen Armlöchern)
-„Pruszlik“ (Eine kurze Weste aus Samt, Seide oder einfachem Stoff angefertigt, vorne mit einem Seidenband sichert)
-„Beliner“ (Ein Tuch aus Wolle angefertigt, um im kalten Wetter auf den Schultern zu tragen)
-„Bajkó“ (Kleiner Mantel, im Winter getragen)
-„Rokolya“ (Ein großer, weißer Rock mit fester Haltung, der unter dem obersten Rock getragen wird. Mindestens 3 von diesen ‚Rokolya‘ –s (unteren Röcken) tragen die Frauen, um eine schöne „runde“ Form zu haben. Der unterste Rock soll aus einem härteren Stoff angefertigt werden, um eine gute Haltung zu sichern.)
-Rock (Der Rock wurde mit mindestens 3 weißen unteren Röcken getragen, um eine schöne runde Form der Frau zu geben. Der oberste Rock ist sehr schön, mit vielen Farben gestickt, meistens aus Seide, Samt oder Kaschmir.)
-Schürze (Die Schürze ist über den Rock getragen, aus dem gleichen Stoff angefertigt.)
-Schuhe/Stiefel (Schwarz oder rot, Leder)
-Pantoffel (Bunt, aus Leder oder Samt, Seide angefertigt)
-Kopfschmuck (Bände mit Perlen angelegt oder bunte Kopftücher)
-Schmuckstücke (Halskette mit Perlen)


Tracht der Männer:
– Hemd (Armloch nicht zu groß, bei dem Handgelenk mit einer Manschette)
– großes, weites Hemd (Armlöcher groß, beim Handgelenk mit Spitzenmuster)
-Weste (aus schwarzem Stoff, mit Silber geschmückt)
-‚große Hose‘ (aus weißem Stoff angefertigte Hose mit großen Hosenbeinen)
-Stiefeln (schwarz, Leder)